top of page

Auf der Suche nach dem Lebenszweck: Der Weg zum Glück und zur Erfüllung.


 Frau mit Sonnenbrille. Die Sonne scheint auf sie.
The boss

Hast du jemals das Gefühl gehabt, dass es im Leben mehr gibt als nur die Tage vorbeiziehen zu lassen? Hast du jemals dieses tiefe Verlangen gespürt, deinen Zweck zu finden, das, was dich mit Freude und Bedeutung erfüllt? Ich glaube fest daran, dass wir alle einen Zweck im Leben haben und dass es viel einfacher ist, als wir es uns vorstellen.

Ich glaube fest daran, dass wir alle einen Zweck im Leben haben und dass es viel einfacher ist, als wir es uns vorstellen.

Das Problem liegt darin, dass wir manchmal denken, dass unser Zweck außerhalb von uns liegt oder dass wir leiden müssen, um ihn zu erreichen.


Ich komme aus einer sehr religiösen Familie. Mein Vater hat mir immer klargemacht, dass der einzige gültige Zweck darin besteht, Gott zu dienen, aber dieser Dienst bringt Leiden mit sich, so wie es die Apostel getan haben, oder zumindest habe ich es so interpretiert. Daher hat es mich geängstigt, über meinen Zweck nachzudenken. Es war wie sich den Löwen zu stellen und sich auf den Tod für meinen Glauben vorzubereiten. Und dann gab es noch die Gesellschaft und meine Familie, die mir ständig sagten, dass ich studieren müsse, um im Leben erfolgreich zu sein, ein Haus und ein Auto zu kaufen.


Ich habe immer gefühlt, dass da noch etwas sein muss. Also begann ich in meiner Suche nach meiner eigenen Wahrheit und meinem Zweck alles Mögliche zu lesen, zu meditieren und mich für andere Sichtweisen auf Spiritualität, Leben und Liebe zu interessieren. Ich bin auf mehrere Quellen gestoßen, die mir dasselbe sagten: Sei glücklich und lebe in Frieden. Deine einzige Aufgabe ist es, hier und jetzt zu leben. Punkt.

Sei glücklich und lebe in Frieden. Deine einzige Aufgabe ist es, hier und jetzt zu leben. Punkt.

Anfangs war es schwer zu verstehen. Ich hatte einerseits die Religion im Gepäck und andererseits die Suche nach einem Beruf. Ich dachte zu diesem Zeitpunkt nicht daran, glücklich zu sein, sondern nur zu überleben. Zum Glück kommt der Moment, in dem man den Tiefpunkt erreicht und das Gewicht des Koffers voller Erwartungen spürt, wer man sein sollte und was man tun sollte. Man fängt an, sich zu fragen, warum man glaubt, was man glaubt, und ob diese Ideen und „Träume“ wirklich von einem selbst kommen oder ob sie das Ergebnis von Erziehung, Kultur und Gesellschaft sind. In meinem Fall habe ich International Business studiert, weil mein erster Freund, der viel älter und erfolgreich war, mir gesagt hat, dass es eine gute Idee sei. Unglaublich! Aber gesegnet sei der Moment, in dem man sich des Unbewussten bewusst wird.


Irgendwann hatte ich genug von allem und beschloss, alles aufzugeben, ohne auf die Konsequenzen zu achten. Ich hörte auf, International Business zu studieren, wo ich absolut unglücklich war, und begann Grafikdesign an einer privaten Akademie zu studieren. Ich wusste, dass ich kein Visum bekommen würde, um weiterhin in Österreich zu leben, aber es war mir egal. Ich setzte alles auf eine Karte. Es tat weh, es war schwierig und tatsächlich wurde mir das Visum verweigert. Es waren Jahre, in denen ich mich fühlte, als würde ich in der Wüste leben, aber es waren auch Jahre, in denen ich viel Zeit hatte, um meine begrenzenden Glaubenssätze zu ändern und durch das Zeichnen zu heilen. Ich war über 2 Jahre arbeitslos, aber ich glaube, wenn deine Absichten, dich selbst zu finden, aufrichtig sind, wird das Universum dich immer unterstützen.


Ich habe durch diese Arbeit, die ich so sehr liebe und genieße, erkannt, dass das Zeichnen selbst nicht mein Lebenszweck ist. Warum? Weil, würde ich meinen Zweck verlieren, wenn ich keine Hände und Füße hätte? Natürlich nicht! Für mich hat der Zweck nichts mit dem Körper oder der materiellen Welt zu tun. Der Zweck begleitet mich seit jeher und verlangt keine Opfer. Er hat weder Anfang noch Ende, wie wir, spirituellen und wunderbaren Wesen. Wir müssen uns nur daran erinnern. Mit einem so einfachen und gleichzeitig so tiefen Zweck können wir nur die Erwartungen loslassen und diese Reise genießen.


Wohin gehst du so eilig, dass du die Aussicht nicht genießt?

Ich lade dich ein, den Motor, der mit tausend km/h läuft, anzuhalten und dich zu fragen, wohin du mit so viel Eile gehst. Wenn der Zweck, den du gewählt hast, dir keinen Frieden bringt, solltest du ihn vielleicht überdenken. Wenn die Arbeit, die du gewählt hast, dir keinen Frieden bringt, ist sie vielleicht nicht der richtige Weg. Unser göttliches Recht ist es, glücklich zu sein, und glücklich zu sein ist das Geschenk, das wir dem Leben und Gott zurückgeben.


Ach ja, und übrigens, ich habe entdeckt, dass mein Zweck darin besteht, Gott zu dienen, und ich tue dies einfach, indem ich in Fülle lebe.


Unser göttliches Recht ist es, glücklich zu sein, und glücklich zu sein ist das Geschenk, das wir dem Leben und Gott zurückgeben.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page